Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Die zunehmende Digitalisierung an den Hochschulen erfordert auch eine Auseinandersetzung mit der Relevanz physischer Lehr- und Lernräume. In der Realität zeichnet sich ab, dass es nach wie vor grundlegende Raumnutzungsszenarien gibt, die den Hochschulalltag prägen. Seien es Vorlesungen, Seminare, Selbstlernaktivitäten der Studierenden in allen Sozialformen, aber auch die Möglichkeit, zu entspannen oder zu kommunizieren. Dies stellt hohe Anforderungen an die Konzeption von traditionellen Räumen, die eine wichtige Unterstützungsstruktur für das Lehren und Lernen darstellen. Welche Bedeutung diese Raumfaktoren haben, soll in der Dimension „Physischer Lehr- und Lernraum“ erläutert und anhand von Good-Practice-Beispielen aufgezeigt werden.

Good-Practice-Bausteine:



Good-Practice-Beispiele:

Projekte und Forschung
  • In der Hochschule der Medien Stuttgart werden in einem Reallabor Lernwelten gestaltet und erforscht [2].
  • Das transdisziplinäre Projekt Lehrraum der Zukunft der Hochschule München befasst sich mit der Wirkung des physischen Raums auf die Qualität der Lehre und den Lernerfolg der Studierenden [3].
  • Mit dem Projekt Learning Libraries Karlsruhe – kreativ arbeiten und lernen des KIT-Karlsruhe sollen die Karlsruher Bibliotheken als überinstitutionelle Lernlandschaft gestärkt werden [4].

[2] weiterführend: https://www.hdm-stuttgart.de/bibliothek/bibliothek/arbeiten.

[3] weiterführend: https://www.hm.edu/allgemein/lehren/lehrraum_der_zukunft/index.de.html.

[4] weiterführend: https://www.bibliothek.kit.edu/cms/laufende-projekte.php#Anker1.

Überblick über Lernräume
  • Das Projekt Lernraum Campus der SRH Heidelberg gibt einen Überblick über Lernräume [1].
  • Die Universität Bielefeld bietet eine Übersicht zu ihren (Selbst-) Lernarealen[2].
  • Die Universität Hannover schafft eine Lernraumkarte und die Möglichkeiten der Lernraumbuchung für die gesamte Universität [3].
  • Die Universität Lüneburg bietet eine Übersicht zu ihren Angeboten von Lernorten zur Verfügung [4].

[1] weiterführend: https://www.hochschule-heidelberg.de/de/core-prinzip/lernraum-campus/.

[2] weiterführend: https://www.uni-bielefeld.de/studium/studierende/start-ins-studium/lernorte/.

[3] weiterführend: https://www.zqs.uni-hannover.de/de/qs/lernraum/.

[4] weiterführend: https://www.leuphana.de/services/miz/lernen-arbeiten.html.

Innovative Lernräume
  • Die Innovation Spaces der technischen Hochschule Eindhoven generieren neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Lehrenden, Studierenden und Mitarbeitenden [1].
  • Die Technische Universität München richtete für ihre Studierenden auf jedem Campus ein eigenes Gebäude ein. Die StudiTUM-Häuser sollen Platz für fakultätsübergreifende Projekte, für spontanen Austausch und für kulturelle Aktivitäten bieten [2].
  • Die Universität Göttingen hat mit dem Digital Creative Space einen offen zugänglicher Co-Workingspace konzipiert [3].
  • Die Universität Kassel stellt mit dem LEO einen multifunktionaler Lernraum zur Verfügung[4].
  • Der Makerspace der SLUB Dresden ist ein offener Kreativraum für Menschen, die ihre Ideen und Do-It-Yourself-Projekte realisieren möchten [5].

[1] weiterführend: https://www.tue.nl/en/tue-campus/tue-innovation-space/.

[2] weiterführend: https://www.sv.tum.de/themen-projekte/studitum-haeuser-der-studierenden/.

[3] weiterführend: https://www.uni-goettingen.de/de/digital+creative+space/603458.html.

[4] weiterführend: https://www.uni-kassel.de/einrichtungen/servicecenter-lehre/angebote-fuer-studierende/leo-lernort.html.

[5] weiterführend: https://www.slub-dresden.de/service/arbeitsplaetze-arbeitsraeume/makerspace/.

Good Practice auf organisatorischer Ebene
  • Die Universität Bamberg bietet 24/7-Lernräume an [1].
  • In der Arbeitsgruppe Lernräume arbeiten in der Universität Basel verschiedene Abteilungen zusammen an der Verbesserung der Raumsituation [2]Daran schließen sich nicht nur im Hinblick auf die Hybridisierung der Lehr- und Lernräume, die digitalen Strukturen der Hochschule an.

[1] weiterführend: https://www.uni-bamberg.de/teilbibliothek4/.

[2] weiterführend: https://www.unibas.ch/de/Universitaet/Administration-Services/Vizerektorat-Lehre/Learning-and-Teaching/Bildungstechnologien/Lernraeume.html.

  • No labels